Miss me?

 

 

Hey, liebe Freunde!

Habt ihr mein Blog vermisst?

Ich bitte um Verzeihung, dass ich so lange nichts geschrieben habe. Zuerst gab es einfach keine Zeit wegen der Prüfungen. Dann kamen die Ferien, die ich wirklich aktiv verbrachte. Und jetzt kommt ein neues Semester und es ist wieder die Zeit für mein Blog!

Zuerst muss ich euch kurz alles erzählen, was während dieser Zeit passiert ist.

Die Prüfungen
              Die Prüfungen sind hier anders im Vergleich mit Universität in Tambov - es gibt überhaupt keine mündlichen Prüfungen. Für jedem Fach sollten wir eine kleine Schreibarbeit bis bestimmten Deadline vorbereiten und auf ein online-System hochladen. Nur für zwei Fächer haben wir die Prüfungen unmittelbar im Klassenraum geschrieben: einen Essay für Introduction to Discourse Analysis und einen großen Prüfung mit verschiedenen Aufgaben (Lesen, Sprechen, Schreiben, Audition) für Chinesisch. Unsere Ergebnisse wissen wir bis jetzt leider noch nicht, aber wir hoffen, dass wir alles bestanden haben! 

 

Die Ferien

1.         Romantische Entdeckungen

Alle Freunde, die meinen Instagram folgen, wissen schon bestimmt vieles über unsere Winterferien mit meinem Boyfriend. Unser Treffpunkt war Brüssel, wo wir eine gemütliche Wohnung mit Hilfe der Airbnb für 12 Tage gemietet haben. Wir sind viel durch Brüssel spazieren gegangen und haben viele schönen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt besichtigt: Grand Place, Rathaus, Atomium, Nationalbasilika des Heiligen Herzens, Manneken Pis, Justizpalast, Mini Europe, Palais du Roi, Notre Dame und viele andere. Besonders beeindruckend haben wir Grand Place, Atomium und Basilika des Heiligen Herzens gefunden. 

 

Das zusätzliche Thema unserer Ferien war „Exotische Früchte“ und fast jeder Tag haben wir neue Früchte gekauft und probiert (Cherimoya, Grenadilla, Tomarilla, Kiwano, Mangosteen u. s. w.) Obwohl nicht alle Früchte uns gut geschmeckt haben, war diese Idee spannend und interessant. Jetzt wissen wir, welche Früchte uns gut gefallen und welche nicht, wie man diese Früchte essen kann und woher sie kommen. So gesagt, ein bisschen exotische Erfahrung))

Das Neujahr haben wir zu Hause romantisch und gemütlich gefeiert, mit Kerzen, russischen traditionellen Filmen und schöner Musik)) Wir haben unsere Zeit in Brüssel wirklich genossen! 

Während der Ferien sind wir aber auch mal nach Paris gefahren – und das war eine faszinierende Reise! An einem Tag haben wir für uns Paris entdeckt: Notre-Dame de Paris, der Eiffelturm, der Triumphbogen, der Louvre, Champs-Elysées, Moulin Rouge, Pont des Artes u. s. w. Wir haben auch Glück gehabt, einen Weihnachtsmarkt in Paris zu besuchen, wo wir sogar echten Frösche gegessen haben! Sehr gut hat uns ein kleines chinesisches Restaurant gefallen, ich habe sogar versucht dort ein bisschen Chinesisch zu sprechen =D Könnt Ihr euch vorstellen, wie sah das komisch aus! )))

 

Also, Paris hat uns sehr gut gefallen und vielleicht irgendwann besuchen wir diese Stadt mal wieder)

2.         Dresden mit alten Freunden

 

Mitte Januar bin ich nach Dresden – meine Lieblingsstadt in Deutschland - gefahren. Ein guter Freund unserer Familie hat ein 75. Jubiläum gefeiert und ich wurde eingeladen. In Dresden habe ich 3 tollen und ruhigen Wochen verbracht: ich habe Semperoper besucht (Carmen), bin 2 Mal Schlittschuh gelaufen, habe Shopping gemacht, Kino besucht, habe mich am Kamin aufgewärmt und ausgeschlafen! Ich bin der Familie Müller-Eberstein sehr-sehr dankbar für so schöne Ferien in Dresden!

Jetzt bin ich wieder in Belvaux und habe ein Praktikum in Terminology Coordination Unit of the European Parliament in Luxembourg. Das Praktikum ist sehr informativreich und obwohl es nur eine Woche dauert, habe ich schon Vieles gelernt. Im Moment bin ich in Communication Department, wo wir mit der Web-site TermCoord.eu arbeiten. Das ist auch eine gute Möglichkeit mein Englisch zu verbessern. Die Kollegen sind sehr freundlich und nett, sie erklären und helfen mir gern. Olga hat bald auch so ein Praktikum und wartet sehr darauf. 

Also, ich genieße mein Praktikum in European Parliament und warte auf neuen Semester an der Uni.lu!

 

 

Nicht vergessen Kommentare zu schreiben! <3 

Write a comment

Comments: 1
  • #1

    Alexander Grinko (Wednesday, 22 February 2017 04:48)

    Hoffentlich bedauerst Du nicht,daß Du den beruflichen Bereich der Fremdsprachen und der interkulturellen Kommunikation ausgewählt hast. Es gelang Dir in Deinem jungen Alter so viele Eindrücke zu bekommen, die viele Leute im Laufe des ganzen Lebens nicht bekommen. Jetzt ist es am wichtigsten und gleichzeitig am schwieregsten diese Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrung effektiv in der Praxis einzusetzen. Ich wünsche Dir Zielstrebigkeit, Geduld und Erfolg dabei.